Entdecken Sie die schönsten Reise-Geschichten:
Rund um den Globus

Skurrile Fakten

aus Südafrika

Skurrile Fakten aus Südafrika

Regen ist Sache der Königin

Die Regenkönigin, sie wird als «Modjadji», als die Frau, die der Sonne gehört, bezeichnet, ist das Stammesoberhaupt der Balobedu. Ihr werden regenverursachende Kräfte nachgesagt. Es gibt in Südafrika eine Gruppe von regionalen Herrschern, denen in der Verfassung Sonderrechte zugesprochen wurden. Die Regenkönigin ist die einzige weibliche Stammesführerin.

Post aus dem All

120 Kilometer südwestlich von Johannesburg in der Provinz Free State dominiert ein riesiger Krater die Landschaft. Rund 300 Kilometer lang und fast 200 Kilometer breit ist die Narbe. Ein Meteorit mit einem Durchmesser von rund zehn Kilometern stürzte hier vor zwei bis drei Milliarden Jahren auf die Erde. Der Vredefort-Krater ist damit der grösste und älteste Einschlagkrater der Welt. Die Explosion muss gewaltig gewesen sein, kaum ein Lebewesen auf dem Planeten hätte überlebt.

Haifisch in der Wüste

In der Karoo-Halbwüste, dem grössten Ökosystem Südafrikas, treffen Besucher auf die Vorfahren von Löwen und Co.: Säbelzahn-Raubtiere und eidechsenartige Insektenfresser wurden im Gestein konserviert. Auch das Fossil eines 280 Millionen Jahre alten Haifi schs wurde hier gefunden. Doch nicht alles ist versteinert: Neben der höchsten Konzentration von Schwarzadlern ist der Karoo National Park auch die artenreichste Wüstenblumen-Region der Welt.

Die Kleinsten & die Grössten

Weltweit gibt es rund 10 000 Sukkulenten-Arten, und fast die Hälfte davon ist im südlichen Afrika heimisch. In Südafrika fi ndet man die kleinsten sowie die grössten von ihnen. Die Winzlinge, kleiner als zehn Millimeter, lieben die trockenen Regionen in North Cape und die Karoo-Halbwüste. Die Grössten, die Baobab-Bäume, sind in Limpopo. Dort steht auch der breiteste BaobabBaum der Welt: In seinem hohlen Stamm hat eine Bar Platz.

Helden in der Nachbarschaft

Die Vilakazi Street in Soweto ist wohl die einzige Adresse weltweit, die sich gleich zwei Friedensnobelpreisträger teilen. Sowohl Nelson Mandela als auch Erzbischof Desmond Tutu haben ein Haus an dieser Strasse.

Diese Reisegeschichte kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *